12/2009 - Fahrsicherheitstraining

12/2009 - Kennenlernen am Wachauring

Fahrsicherheitstraining in Melk
Fahrsicherheitstraining in Melk (leider nur ein Handyfoto)

Wetter: 1-2 Grad Minus und leichter Schneefall in der Nacht davor

Gleich vorweg: Die Erwartungen an den Wagen waren hoch und wurden nicht enttäuscht.

Das Training begann wie üblich mit dem "Aufwärmen" beim Kurvenfahren. Bei noch vereister Strecke am Morgen stellte sich gleich heraus, dass die Elektronik doch einen überraschend großen Spielraum beim seitlichen Rutschen lässt und erst bei höheren Geschwindigkeiten richtig vehement eingreift. Dies bestätigte sich auch auf der Schleuderplatte - VSA (=ESP) ist gut, aber ohne die richtige Reaktion des Fahrers nützt es nur begrenzt.
Beeindruckt und motiviert von der Mitfahrt mit dem Fahrsicherheitstrainer in einem Kia Ceed wollte man natürlich nicht langsamer als dieser sein, als es darum ging aus der Zielkurve heraus die Aquaplaningstrecke möglichst flott anzufahren. Nur 2 Fahrzeugen gelang es schneller zu sein und das noch dazu mit exakt der gleichen Geschwindigkeit. Eines der beiden Autos war der Honda, das andere Auto ein 3er BMW Bj. 2009.
Beim abschließenden "Freien Fahren" auf dem Ring konnte dann mit richtig flottem Tempo getestet und untermauert werden, wie gut die Straßenlage des Accord in Extremsituationen ist. So ließ sich auch ein ausbrechendes Heck jenseits der 100km/h Dank Stabilitätsprogramm und etwas Übung ohne erhöhten Pulsschlag wieder einfangen.

Fazit des Tages:

Durch die sportliche Auslegung und die Tendenz auch mal mit dem Heck mitzulenken ist die Aufmerksamkeit des Fahrers gefragt. Wer sich damit angefreundet hat wird viel Spaß mit Auto und Fahrwerk haben. Die Motorisierung war bei nasser Fahrbahn auch auf dem kleinen Ring ausreichend. Bei trockenem Untergrund fehlt es jedoch an Leistung im unteren Drehzahlbereich wenn man mit dem Auto mal ne Rennstrecke richtig erfahren möchte.
Für den normalen Straßenverkehr sind die 156PS aber mehr als ausreichend. Die meiste Zeit benötigt man die Leistung sowieso nicht und wenn, dann schaltet man einfach 3 Gänge runter und ab geht es gegen den Drehzahlhimmel nahe der 7000 U/min!

Ohne Werbung für einen Autofahrerclub machen zu wollen muss man sagen, dass man die Fahrwerkseigenschaften eines Autos kaum besser und vor allem schneller kennen lernen kann als bei einem Fahrsicherheitstraining.

Verbrauch bei der Anreise Schrems-Krems-Melk (zügig): 7,3 l/100km
Verbrauch beim Training: 13,5 l/100km
Verbrauch bei der Rückfahrt (viel Verkehr und schlechte Sicht): 6,8 l/100km

mehr Verbrauchsbeispiele